Die Teddybären sind auf der Reise

Die Teddybären sind an die Mönche übergeben :-)

Vier tibetische Mönche aus einem Exilkloster im Süden Indiens besuchen nun schon zum dritten Mal Österreich, um hier Sandmandalas zu streuen, buddhistische Haussegnungen durchzuführen, oder auch um Tibetischen Schmuck, Taschen, usw. zu verkaufen.

 

Schon letztes Jahr überlegten die Mönche dann gemeinsam mit unserem Gildemitglied, welches die Mönche jedes Jahr unterstützte, wie man die leeren Sporttaschen (sofern alles Mitgebrachte verkauft wird) auf der Heimreise nach Indien nutzen könnte. Bald wurde klar, dass man hier etwas für Kinder machen sollte. So wurde die Idee geboren, dass Kinder hier in Österreich ihre Teddybären, bzw. Stofftiere spenden könnten und diese Teddybären dann in den Tibetischen Kinderdörfern von den Mönchen an die dortigen Kinder verteilt werden.

Ein Rundruf im Freundeskreis und auch bei den Pfadfindern der Gruppe Klosterneuburg 1 genügte und es waren genug Teddybären und Stofftiere  gesammelt, um die leeren Sporttaschen der Mönche zu füllen. Für unsere Kinder war es auch eine gute Gelegenheit einen der pfadfinderischen Schwerpunkte, die weltweite Verbundenheit, aktiv zu leben.

Die Mönche werden in rund einer Woche Österreich wieder verlassen und in Neu Delhi die Teddybären zwischenlagern, da sie direkt nach Nordindien zu einem großen buddhistischen Event nach Bodghaya weiterfahren, wo 10.000e Buddhisten, gemeinsam mit dem Dalai Lama eine Kalachakra Zeremonie abhalten werden. Anschließend reisen sie (mehrere Tage lang) mit dem Zug weiter nach Südindien in das Heimatkloster wo sie auch die Teddybären und Stofftiere an die Kinder verteilen werden.

Uns bleibt nun noch den Mönchen zu danken, dass sie sich in den Dienst dieser guten Sache stellen und natürlich gilt es auch unseren Pfadfinderkindern danke zu sagen, dass sie mit ihrer Spendenbereitschaft die tibetischen Flüchtlingskinder unterstützen.

Die 4 tibetischen Mönche mit einem Wichtel unserer Gruppe. Sie nehmen zahlreiche Teddybären und Stofftiere mit nach Indien um sie dort an die Kinder in den Kinderdörfern zu übergeben.

 

Tibetische Kinderdorfmütter beim Kochen. In den Kinderdörfern werden die Flüchtlingskinder gut versorgt. Persönliches Spielzeug oder Teddybären können aus finanziellen Gründen oft nicht angeschafft werden. Die Kinder aus Österreich können nun durch die Unterstützung der Mönche hier ein wenig helfen.

 


Hintergrund:
Unsere Gruppe ist durch ein Mitglied der Gilde mit Tibet und hier vor allem mit einigen Tibetischen Mönchen verbunden. Bereits vor zwei Jahren konnten unsere Kids bei einem Tibetnachmittag einiges über die Kultur und auch über den Buddhismus erfahren. Im gleichen Jahr hatten wir dann 8 tibetische Mönche für mehrere Tage zu Gast in unserem Heim.

Unmittelbar nach der Besetzung Tibets durch China begann die ältere Schwester des Dalai Lama in Indien Kinderdörfer nach dem österreichischen Vorbild für die Flüchtlingskinder zu bauen, welche durch die Flucht die Eltern verloren haben. Diese Tibetan Children Villages (TCV) mussten bald vergrößert werden und mehrere Kinderdörfer mussten gebaut werden. Diese Kinderdörfer sind vor allem auf Spenden angewiesen. Die Kinder werden in den TCV`s grundsätzlich gut versorgt. Dinge wie Spielsachen, oder der eigene Teddybär müssen aus finanziellen Gründen leider oft hinten anstehen.

Links:
Tibetan Childrens Villages (engl.)
Tibetnachmittag für unsere Kinder 2009
Leopoldi und die buddhistische Ruhe 2009
Tibetabend für unsere Gilde

Real time web analytics, Heat map tracking